Was ist Server-Client-Architektur und brauche ich das?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Was ist Server-Client-Architektur und brauche ich das?

Die Server-Client-Architektur oder auch Client-Server-Modell genannt ist eine Art und Weise wie Software arbeitet und funktioniert. Wie der Name bereits verrät, wird hier das Programm und dessen spezifische Logik auf verschiedenen Systemen ausgeführt. Wer hätte es geahnt, auf dem Server und dem Client. Wann benötigt man Server-Client Architekturen und wann nicht? Welchen Vorteil bringt diese  Implementierung und was hat das ganze mit der Cloud zu tun? All das sind Fragen auf welche ich in diesem Artikel eingehen möchte.

Server Client, wer ist wer?

Von einer Server-Client Architektur spricht man grundsätzlich, wenn für das Verarbeiten von Daten, dem Verwenden der Software und vielem mehr zusätzlichen zum lokalen Gerät (z.B. Laptop, Smartphone usw.) ein weiterer PC (= Server) irgendwo anders benötigt wird. Meist steht dieser Server in einem Rechenzentrum oder im Firmengebäude bzw. Büro. 

Doch wozu benötigt man diesen Server nun im Hintergrund? Ganz einfach, es gibt viele Anwendungszwecke bei dem der lokale PC nicht alles “weiß” was der Anwender zum Verwenden der Software braucht. Ein einfaches und simples Beispiel ist hierfür eine Anwendung die es ermöglicht das Inventar eines Lagers zu verwalten. Würde diese Software rein auf dem PC des Lagerarbeiters, der die Kontrolle durchführt, laufen, dann könnte niemals ein Kollege mit seinem PC ihm dabei helfen. Warum? – Ganz einfach, da der erste Mitarbeiter das Inventar ausschließlich auf seinem PC speichert, kann der zweite niemals nachsehen, welche Teile des Lagers bereits geprüft worden sind. Des Weiteren wäre das Zusammenführen der Daten am Schluss nahezu unmöglich.

Ein weiteres Beispiel für den perfekten Einsatzzweck für Client-Server-Architekturen sind Programme die immer den aktuellsten Datenbestand besitzen müssen. Wie schon im vorherigen Beispiel ist es hier notwendig, dass Mitarbeiter A gleichzeitig verschiedenste Erfassungen von diversen Daten machen kann während Mitarbeiter B dasselbe macht.

Nehmen wir an es sollen die Informationen aller Kunden jedem Mitarbeiter immer für verschiedenste Zwecke zur Verfügung stehen. Es wäre ein enormes Chaos alle Kontaktdaten immer auf allen PCs der Firma synchron zu halten. Hier kommt der Server ins Spiel, dieser speichert die Informationen und die Clients, also die Software auf den Büro-PCs, rufen sie von diesem ab, wenn sie benötigt werden.

Wie spielt hier die Cloud mit?

Vereinfacht gesagt ist die Cloud nichts Anderes als eine riesige Ansammlung von Servern, die irgendwo auf der ganzen Welt verstreut stehen. Diese Server werden für die verschiedenste Dinge verwendet, wie Cloud-Speicher (Online-Speicher wie Google Drive, Dropbox, etc.) aber auch und für Server-Client Architekturen. Heutzutage gibt es viele Anwendungen die nur noch im Browser des PCs (= Client) ablaufen und nicht mehr installiert werden müssen. Damit diese jedoch im Hintergrund diverse Informationen und aufwendige Berechnungen durchführen können benötigen sie im Hintergrund diverse Server die diese Aufgabe für sie unternehmen. Ein gutes Beispiel sind hier verschiedenste Online-Dienste welche es ermöglichen verschiedenste Dateien in andere Datentypen zu konvertieren.

Wann  brauche ich keine Server-Client-Architektur

Natürlich gibt es auch einen Anwendungsbereich wo  man keinen Server im Hintergrund braucht. Trotz des Trends diverse Daten und vieles mehr mittels Server zu berechnen und synchronisieren gibt es einige Anwendungsfälle wie die Bildbearbeitung, Dokumentenerstellung und diverse andere Bereiche wo eine reine Client-Software ausreichend ist und ein Server i.d.R überflüssig ist.

Als Faustregel kann man sich merken, dass für alle Dinge wo mehrere Mitarbeiter an einer Sache arbeiten oder es gilt einen gemeinsamen Datenbestand bzw. dessen Sicherung zu halten eine Client-Server Architektur von Vorteil ist. Eine reine Client-Software kann zum Beispiel reichen, wenn nur einfache nicht komplexe oder wirklich rein lokale Aufgaben erfüllt werden müssen.

Was ist besser für meinen Anwendungsfall?

Das Beurteilen ob eine reine Client oder aber eine Server-Client Architektur für Sie am besten ist, kann mit einer technischen und  logischen Analyse Ihres Anwendungsfalles durch einen Experten wie wir ermittelt werden. 

Machen Sie jetzt einen Termin für eine kostenlose und unverbindliche Erstanalyse Ihrer Firmen-Prozesse und wir sagen Ihnen welche Architektur für Sie am besten wäre.

Rufen Sie uns an unter 0699/132 88 281, schreiben Sie uns eine Email an office@camerloher.eu oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Lesen Sie auch was maßgeschneiderte Software ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.